Skip to content
Montag 12. Januar 2015 / swissscae

Brühen in China

Als zertifizierte Juroren der WCE (World Coffee Events) hat man die Möglichkeit und die ehrenvolle Aufgabe, Kaffee-Meisterschaften rund um den Globus zu begleiten. Im November 2014 waren die Schweizer Juroren Gloria Pedroza und Philipp Meier in China und haben den ersten internationalen Chinesischen Brewers Cup mitjurieren können.

Von Philipp Meier

In asiatischen Ländern wird traditionell weitaus mehr Tee als Kaffee getrunken. Diese Gewohnheiten dürften sich zukünftig aber ändern: In Vietnam und Thailand wächst der Konsum von löslichem Kaffee so schnell wie fast nirgends, Indonesien plant grossflächige Investitionen in den Kaffeeanbau, und China möchte innerhalb der nächsten 15 Jahre den steil ansteigenden Kaffeekonsum durch eigens angebauten Kaffee decken.

1781872_10152914450711108_2321345870627083885_n

Der Kaffeekonsum in China wird geprägt von gebrühtem Kaffee. Das Angebot an Espresso-basierten Getränken ist bisher punktuell und beschränkt sich entweder auf Spezialitäten-Cafés oder internationale Kaffeehausketten. Gebrühter Kaffee liegt rein von der Machart und der Konsistenz her näher am Tee, so dürfte sich auch die grössere Nachfrage an Filterkaffee vor Espresso und Co. in China erklären.

1544461_10152914454776108_9099143532341988963_n

Wenn man so will, war die Durchführung des ersten chinesischen Brewers Cup (Filterkaffeewettbewerb) nur eine Frage der Zeit. Bereits im September organisierten Lukasz Jura (WCE-Juror, Polen – wird auch in St. Gallen jurieren) und Philipp Meier in Zusammenarbeit mit der „China Coffee League (CCL)“ einen Juroren-Workshop, in welchem 45 Sensorikjuroren aus ganz China mit dem Regelwerk des Brewers Cup vertraut gemacht wurden.

Dabei waren die Herausforderung nicht nur sprachlicher Natur – in weiten Teilen Asiens wird Kaffee mit viel Körper bevorzugt. So erfreuen sich Zubereitungsarten wie der Syphon grosser Beliebtheit. Allerdings besteht das Risiko, dass zu viel Körper im Kaffee schnell in einer Überextraktion enden kann: also etwa zu viel Geschmack trifft auf zu wenig Platz auf der Zunge. Das ist oft nicht nur ungeniessbar, weil zu stark, sondern kann auch auf empfindliche Mägen schlagen. Die Herausforderung bestand nun darin, „Körper“ und auch „Säure“ – zwei wichtige Charakteristika, die in einem balancierten Filterkaffee vorhanden sein sollten – neu zu definieren.

10849899_10152978668751015_4710458048190025551_n

Ende November fand in Haikou (auf Hainan, Südchina) die Brewers Cup Meisterschaft mit mehr als 30 Teilnehmern statt. Mehrere Regionalmeister – und in einer Region in China leben gut und gerne mehrere 100 Mio Einwohner – traten gegeneinander an und massen sich mit erfahrenen, eingeladenen Gast-Baristas aus Australien, Tschechien, Polen, Taiwan und Südkorea.

10733984_10152978670126015_8728216776817900811_n

Unsere Aufgabe war es, mit dem Jury-Panel von zwölf Juroren die Teilnehmer zu bewerten. Die Kalibrierung am Tag vor den Meisterschaften war wiederum eine interessante Herausforderung. Bei der Kalibrierung geht es primär darum, dass alle Juroren den gleichen Kaffee verkosten und möglichst einheitlich bewerten. Das sind anstrengende aber immens wichtige Stunden, damit Konsistenz und Fairness im Wettbewerb garantiert werden können.

10849930_10152978668946015_4503751776021211354_n

Wir brühten nun mehr als zwanzig verschiedene Kaffees für die chinesischen Juroren – auch mit Brühinstrumenten, die für viele der Juroren neu waren, so wie die Aeropress oder die Kalita. Ebenso wichtig war es, dass wir die Namen der Kaffees geheim hielten. Teurer oder bekannter Kaffee muss nicht zwingend besser sein als andere Spezialitätenkaffees. Beispielsweise erfuhren Kaffees der Varietät „Geisha“ durch ihre Kaffee-untypischen und äusserst floralen Geschmacksnoten in den letzten zehn Jahren sehr viel Zuspruch. Die schiere Andersartigkeit oder die Varietät bedingt aber noch gar nichts in diesem Wettbewerb – und das musste eben nun auch kalibriert werden.

1530468_10152914452006108_3094928259778361653_n

Die drei Tage waren intensiv und höchst lehrreich. Die Teilnehmer waren gut vorbereitet und wir konnten Shows bewerten, die ganz locker mit dem Niveau der Weltmeisterschaften hätten mithalten können. Der Teilnehmer aus Südkorea konnte schliesslich die Meisterschaft für sich entscheiden. Wir hatten die Chance, sehr guten Kaffee aus China (Yunnan) zu verkosten und eine neue Art von Kommunikation kennen zu lernen, wie Geschmack formuliert werden kann. Auch wenn wir alle das selbe Getränk vor uns hatten – Sensorik ist zu weiten Teilen individuell und kann ebenso individuell kommuniziert werden.

Nach den Meisterschaften machten wir einen Abstecher nach Pu’er, berühmt durch den gleichnamig, doppelt fermentierten Tee. In der Gegend um Pu’er, die zur Provinz Yunnan gehört, wird aber auch im grossen Stil Kaffee angebaut. Wir besuchten die „Man Lao River Company“ an der Grenze zu Laos, die mit dem Kaffeeanbau ökonomisch und gesellschaftlich nachhaltige Projekte verfolgt. Ihre besten Kaffees erinnerten an sehr saubere, balancierte zentralamerikanische Kaffees.

Kaffee kennt wenig Grenzen – das wurden wir uns alle wieder bewusst. Geschichte, Produktion, Konsumation, alle diese Faktoren werden immer wieder neu interpretiert, und das weltweit.

China kann nicht nur Tee. China brüht auch wunderbaren Kaffee, und das immer mehr.

Montag 5. Januar 2015 / swissscae

16. Swiss Coffee Championships 2015 in St. Gallen

Über 60 Wettkämpferinnen und Wettkämpfer nehmen an den 16. Swiss Coffee Championships von Freitag bis Sonntag, 6. bis 8. Februar 2015 in St. Gallen teil. 13 Firmen aus der Schweizer Kaffeewelt präsentieren sich mit interessanten Ausstellungsständen. 

Swiss Coffee Championships 2015

Das Programm

Freitag, 6. Februar 2015
Vorrunde Barista- und Latte Art Meisterschaften (11.00h-19.00h)

Samstag 7. Februar 2015
Finalrunde Barista und Latte Art Meisterschaften (10.00h-17.00h)
Vorrunde Brewer’s Cup, Compulsory- und Open Service (10.h-17.00h)
Siegerehrung Barista und Latte Art Meister (17.30h)
Apéro für alle Anwesende (ab 18.00h)

Sonntag 8. Februar 2015
Finalrunde Brewer’s Cup (10.00h-12.30h)
Cup Tasting Meisterschaften (12.30h-16.30h)
Siegerehrung Brewer’s Cup (16.30h)
Finalrunde Cup Tasting (17.00h-17.30h)

SCAE Swiss Coffee Championships 2015

Dienstag 14. Oktober 2014 / swissscae

Anmelden: Swiss Coffee Championships 2015

Die 16. Swiss Coffee Championships finden von Freitag bis Sonntag, 6. bis 8. Februar 2015 in St. Gallen im Rahmen der Ferienmesse St. Gallen statt. Die Meisterschaften umfassen die vier Kategorien Barista, Latte Art , Brewers Cup und Cup Tasting.

Swiss Coffee Championships 2015

Die Anmeldung

Die Anmeldefrist für die Swiss Coffee Championships 2015 läuft und endet am 30. November 2014.

Inscription pour Swiss Coffee Championships 2015
Anmeldung Swiss Coffee Championships 2015

→ Anmeldung Cup Tasting Meisterschaft 2015
→ Inscription championats Cup Tasting 2015

Mehr Informationen

SCAE Swiss Coffee Championships 2015